Der Bahnsteig ist leer.

4 Nein! Ganz, ganz hinten sitzt ein Kind auf einem Koffer! Die junge Frau rast wie die Feuerwehr den Bahnsteig entlang!

5 Einem kleinen Mädchen, das auf einem Koffer hockt, zittern die Knie. Ein ungeahntes Gefühl ergreift das Kinderherz. Diese junge, glückstrahlende, diese wirkliche, wirbelnde, lebendige Frau ist ja die Mutter!

„Mutti!“

6 Luise stürzt der Frau entgegen und springt ihr, die Arme hochwerfend, an den Hals.

7 „Mein Hausmütterchen“, flüstert die junge Frau unter Tränen. „Endlich, endlich hab ich dich wieder!“

8 Der kleine Kindermund küsst leidenschaftlich ihr weiches Gesicht, ihre zärtlichen Augen, ihre Lippen, ihr Haar Der Bahnsteig ist leer., ihr schickes Hütchen. Ja, das Hütchen auch!

В копилку:

Ich bin im Verlag aufgehalten worden.

Endlich haben wir ein Taxi ergattert und den Bahnhof erreicht.

1 Sowohl im Restaurant als auch (как … так и …) in der Küche des Hotels „Imperial“ in Wien herrscht wohlwollende Aufregung (царит: «господствует» доброжелательное волнение, оживление). Der Liebling der Stammgäste (любимица завсегдатаев; der Stamm – ствол; племя) und der Angestellten (служащих, работников), die Tochter des Opernkapellmeisters Palfy, ist wieder da!

2 Lotte, pardon, Luise sitzt, wie es alle gewohnt sind (как все к этому привыкли), auf dem angestammten Stuhl (на «унаследованном» ею стуле = на Der Bahnsteig ist leer. привычном месте) mit den zwei hohen Kissen (подушками: das Kissen) und isst mit Todesverachtung (презирая смерть: «с презрением смерти» = отважно; der Tod – смерть; verachten – презирать; achten – уважать, принимать во внимание) gefüllte Eierkuchen.

3 Die Stammgäste kommen, einer nach dem anderen, zum Tisch, streichen dem kleinen Mädchen über die Locken, klopfen ihm zärtlich die Schultern (похлопывают по плечам), fragen, wie es ihm im Ferienheim gefallen hat, meinen (высказывают мнение), in Wien beim Papa sei’s aber doch wohl am schönsten, legen allerlei Geschenke (всяческие подарки: das Geschenk) auf den Tisch: Zuckerln (леденцы: das Der Bahnsteig ist leer. Zuckerl), Schokolade, Pralinen (шоколадные конфеты: die Pralíne), Buntstifte (цветные карандаши, фламастеры), ja, einer holt sogar ein kleines altmodisches Nähzeug (швейные принадлежности; nähen – шить) aus der Tasche und sagt verlegen (смущенно), es sei noch von seiner Großmutter selig (от его покойной бабушки /остались/; selig – блаженный), - dann nicken sie dem Kapellmeister zu und wandern (бредут) an ihre Tische zurück. Heute wird ihnen das Essen endlich wieder richtig schmecken, den einsamen Onkels (этим одиноким дядюшкам)!

4 Am besten schmeckt’s freilich (правда) dem Herrn Kapellmeister selber. Ihm, der sich immer aufs Einsamseinmüssen aller „wahren Kunstnaturen“ so viel zugute Der Bahnsteig ist leer. getan (который всегда полагал /и придерживался этого, и гордился этим/, что все «подлинные художественные натуры» должны быть одиноки; sich auf eine Sache zugute tun/halten – гордиться чем-либо, воображать себе что-либо /о себе, о своем/) und der seine verflossene Ehe (свой прошлый: «утекший» брак; fließen - течь) stets (постоянно, всегда) für einen Fehltritt ins Bürgerliche gehalten hat (считал ошибочным «шагом в мещанство»: «в гражданское, обывательское»), ihm ist heute höchst (крайне, в высшей степени) „unkünstlerisch“ warm und familiär ums Herz. Und als die Tochter schüchtern (смущенно) lächelnd seine Hand ergreift, als Der Bahnsteig ist leer. habe sie Angst (словно боится), der Vater könne ihr sonst womöglich davonlaufen (что отец иначе может, пожалуй, убежать от нее), da hat er wahrhaftig (действительно, по-настоящему), obgleich er Beinfleisch (хотя он вареную ногу /говядину/) und keineswegs Knödel verspeist (а вовсе не фрикадельки, клецки: der Knödel /южно-нем./), einen Kloß im Hals (ком в горле; der Kloß – клецка, фрикаделька; ком /в горле/)!

5 Ach, und da kommt der Kellner (официант) Franz schon wieder mit einem neuen Eierkuchen angewedelt (услужливо подходит; wedeln – вилять хвостом)!

6 Lotte schüttelt die Locken. „Ich kann nimmer (я больше не могу; nimmer – никогда), Herr Der Bahnsteig ist leer. Franz!“

7 „Aber Luiserl (Луизочка)!“ meint der Kellner vorwurfsvoll (с упреком; der Vorwurf – упрек; jemandem etwas vorwerfen – упрекать кого-либо в чем-либо). „Es ist doch erst der Fünfte!“

8 Nachdem der Herr Franz leicht bekümmert (озабоченно; der Kummer – горе; огорчение, заботы) mitsamt (вместе с) dem fünften Eierkuchen in die Küche zurückgesegelt ist (уплыл, прошествовал; das Segel – парус; segeln – идти под парусом), nimmt sich Lotte ein Herz (набирается смелости) und sagt: „Weißt du was, Vati, - ab morgen (с завтрашнего дня) ess ich immer das, was du isst!“



9 „Nanu!“ ruft der Herr Kapellmeister. „Und wenn Der Bahnsteig ist leer. ich nun Geselchtes (копченое /южно-нем./ = Geräuchertes) ess?“ Das kannst du doch nicht ausstehen (ты же этого терпеть: «выносить» не можешь)! Da wird dir doch übel («тут» = тогда, в таком случае тебе ведь станет дурно)!

10 „Wenn du Geselchtes isst“, meint sie zerknirscht (подавленно, сокрушенно), „kann ich ja wieder Eierkuchen essen.“ (Es ist halt (значит, вот так вот /ничего не поделаешь/) doch nicht ganz so einfach, seine eigene Schwester zu sein (быть своей собственной сестрой)!) Und nun (а что ж теперь)?

11 Und nun erscheint (появляется) der Hofrat Strobl mit Peperl. Peperl ist ein Hund. „Schau, Peperl“, sagt der Der Bahnsteig ist leer. Herr Hofrat (придворный советник /почетный титул, дававшийся государственным служащим за заслуги/) lächelnd, „wer wieder da ist! Geh hin und sag dem Luiserl Grüß Gott (здравствуй: «да приветствует Бог» /южно-нем./)!“

12 Peperl wedelt mit dem Schwanz und trabt (бежит рысцой) eifrig (усердно = поспешно) an Palfys Tisch, um dem Luiserl, seiner alten Freundin, Grüß Gott zu sagen.

13 Ja, Kuchen, nein, Hundekuchen (собачье печенье /корм/)! Als Peperl am Tisch angekommen ist, beschnuppert er (обнюхивает) das kleine Mädchen und zieht sich, ohne Grüß Gott, eiligst zum Herrn Hofrat zurück (убегает обратно). „So ein blödes Viech (вот глупая скотина)!“ bemerkt Der Bahnsteig ist leer. dieser ungnädig («немилостиво» = недовольно; die Gnade – милость). „Erkennt seine beste Freundin nicht wieder (не узнает)! Bloß weil sie ein paar Wochen am Land war (за городом)! Und da reden die Leut immer, ganz g’schwolln (= geschwollen – напыщенно; schwellen – отекать, пухнуть, вздуваться), vom unrüglichen Instinkt der Tiere (о «безупречном» инстинкте животных; rügen – порицать, отчитывать; der Instinkt)!“ Lottchen aber denkt bei sich (про себя): ‘Ein Glück, dass die Hofräte nicht so gescheit (умны) wie der Peperl sind!’

1 Sowohl im Restaurant als auch in der Küche des Hotels „Imperial“ in Wien herrscht wohlwollende Aufregung. Der Liebling Der Bahnsteig ist leer. der Stammgäste und der Angestellten, die Tochter des Opernkapellmeisters Palfy, ist wieder da!

2 Lotte, pardon, Luise sitzt, wie es alle gewohnt sind, auf dem angestammten Stuhl mit den zwei hohen Kissen und isst mit Todesverachtung gefüllte Eierkuchen.

3 Die Stammgäste kommen, einer nach dem anderen, zum Tisch, streichen dem kleinen Mädchen über die Locken, klopfen ihm zärtlich die Schultern, fragen, wie es ihm im Ferienheim gefallen hat, meinen, in Wien beim Papa sei’s aber doch wohl am schönsten, legen allerlei Geschenke auf den Tisch: Zuckerln, Schokolade, Pralinen, Buntstifte, ja, einer holt sogar ein kleines Der Bahnsteig ist leer. altmodisches Nähzeug aus der Tasche und sagt verlegen, es sei noch von seiner Großmutter selig, - dann nicken sie dem Kapellmeister zu und wandern an ihre Tische zurück. Heute wird ihnen das Essen endlich wieder richtig schmecken, den einsamen Onkels!

4 Am besten schmeckt’s freilich dem Herrn Kapellmeister selber. Ihm, der sich immer aufs Einsamseinmüssen aller „wahren Kunstnaturen“ soviel zugute getan und der seine verflossene Ehe stets für einen Fehltritt ins Bürgerliche gehalten hat, ihm ist heute höchst „unkünstlerisch“ warm und familiär ums Herz. Und als die Tochter schüchtern lächelnd Der Bahnsteig ist leer. seine Hand ergreift, als habe sie Angst, der Vater könne ihr sonst womöglich davonlaufen, da hat er wahrhaftig, obgleich er Beinfleisch und keineswegs Knödel verspeist, einen Kloß im Hals!

5 Ach, und da kommt der Kellner Franz schon wieder mit einem neuen Eierkuchen angewedelt!

6 Lotte schüttelt die Locken. „Ich kann nimmer, Herr Franz!“

7 „Aber Luiserl!“ meint der Kellner vorwurfsvoll. „Es ist doch erst der Fünfte!“

8 Nachdem der Herr Franz leicht bekümmert mitsamt dem fünften Eierkuchen in die Küche zurückgesegelt ist, nimmt sich Lotte ein Herz und sagt: „Weißt du Der Bahnsteig ist leer. was, Vati, - ab morgen ess ich immer das, was du isst!“

9 „Nanu!“ ruft der Herr Kapellmeister. „Und wenn ich nun Geselchtes ess?“ Das kannst du doch nicht ausstehen! Da wird dir doch übel!

10 „Wenn du Geselchtes isst“, meint sie zerknirscht, „kann ich ja wieder Eierkuchen essen.“ (Es ist halt doch nicht ganz so einfach, seine eigene Schwester zu sein!) Und nun?

11 Und nun erscheint der Hofrat Strobl mit Peperl. Peperl ist ein Hund. „Schau, Peperl“, sagt der Herr Hofrat lächelnd, „wer wieder da ist! Geh hin und sag dem Luiserl Grüß Gott!“

12 Peperl wedelt mit dem Schwanz und trabt Der Bahnsteig ist leer. eifrig an Palfys Tisch, um dem Luiserl, seiner alten Freundin, Grüß Gott zu sagen.

13 Ja, Kuchen, nein, Hundekuchen! Als Peperl am Tisch angekommen ist, beschnuppert er das kleine Mädchen und zieht sich, ohne Grüß Gott, eiligst zum Herrn Hofrat zurück. „So ein blödes Viech!“ bemerkt dieser ungnädig. „Erkennt seine beste Freundin nicht wieder! Bloß weil sie ein paar Wochen am Land war! Und da reden die Leut immer, ganz g’schwolln, vom unrüglichen Instinkt der Tiere!“ Lottchen aber denkt bei sich: ‘Ein Glück, dass die Hofräte nicht so gescheit wie Der Bahnsteig ist leer. der Peperl sind!’

В копилку:

Das kannst du doch nicht ausstehen!

Da wird dir doch übel!

Grüß Gott!

1 Der Herr Kapellmeister und seine Tochter sind, mit den Geschenken der Stammgäste, dem Koffer, der Puppe und der Badetasche beladen (нагруженные), zu Haus in der Rotenturmstraße eingetroffen (прибыли). Und Resi, Palfys Haushälterin (экономка, домработница), hat sich vor Wiedersehensfreude gar nicht zu lassen gewusst (все не могла успокоиться от радости встречи, свидания).

2 Aber Lotte weiß von Luise, dass Resi eine falsche Blunzen (die Blunze(n) /южно-нем./ - кровяная колбаса /=die Blutwurst/; толстая, неловкая женщина = неискренняя тетка) und ihr Getue (ее Der Bahnsteig ist leer. /неестественное, показное/ поведение, действия) Theater ist. Vater merkt natürlich nichts. Männer merken nie etwas!

3 Er fischt ein Billett aus der Brieftasche (выуживает билет из бумажника), gibt es der Tochter und sagt: „Heute Abend dirigier ich Humperdincks ‘Hänsel und Gretel’! Resi bringt dich ins Theater und holt dich nach Schluss wieder ab.“

4 „Oh!“ Lotte strahlt. „Kann ich dich von meinem Platz aus sehen?“

5 „Freilich (конечно).“

6 „Und guckst du manchmal zu mir hin (поглядишь иногда в мою сторону)?“

7 „Na selbstverständlich (само собой разумеется)!“

8 „Und darf ich ein bisschen winken, wenn du guckst?“

9 „Ich werd sogar zurückwinken, Luiserl!“

10 Dann Der Bahnsteig ist leer. klingelt das Telefon. Am anderen Ende redet eine weibliche Stimme (женский голос). Der Vater antwortet ziemlich einsilbig (довольно односложно; die Silbe – слог). Aber wie er den Hörer aufgelegt hat (когда положил трубку), hat er es dann doch ziemlich eilig (почему-то вдруг заспешил). Er muss noch ein paar Stunden allein sein, ja, und komponieren (сочинять музыку). Denn schließlich (в конце концов) ist er nicht nur Kapellmeister, sondern auch Komponist. Und komponieren kann er nun einmal (ведь) nicht zu Hause. Nein, dafür hat er sein Atelier in der Ringstraße. Also …

11 „Morgen Mittag auf Wiedersehen im Imperial Der Bahnsteig ist leer.!“

12 „Und ich darf dir in der Oper zuwinken, Vati?“

13 „Natürlich, Kind. Warum denn nicht (почему бы нет)?“

14 Kuss auf die ernste Kinderstirn (детский лоб)! Hut auf den kantigen Künstlerkopf (на своевольную, упрямую: «угловатую» голову художника, артиста; die Kante – край, угол)! Die Tür schlägt zu (захлопывается).

15 Das kleine Mädchen geht langsam zum Fenster und denkt bekümmert über das Leben nach (размышляет: über etwas nachdenken). Die Mutter darf nicht zu Hause arbeiten. Der Vater kann nicht zu Hause arbeiten.

16 Man hat’s schwer mit den Eltern (трудно приходится с /этими/ родителями)!

17 Aber da Der Bahnsteig ist leer. sie, nicht zuletzt (не в последнюю очередь) dank der mütterlichen Erziehung (благодаря материнскому воспитанию; erziehen – воспитывать), ein resolutes und praktisches Persönchen ist (решительная и практичная маленькая личность), steckt sie sehr bald das Nachdenken auf (отбрасывает размышления, перестает заниматься раздумьями), bewaffnet sich (вооружается; die Waffe – оружие) mit ihrem Oktavheft und beginnt an Hand (при помощи) von Luises Angaben (показаний, данных; die Angabe; angeben – указывать /сведения/) systematisch, Zimmer für Zimmer (комнату за комнатой), die schöne Altwiener Wohnung für sich zu entdecken (открывать).

18 Nachdem sie die Forschungsreise hinter sich hat (после того, как она завершила: «имеет за Der Bahnsteig ist leer. собой, позади себя» «исследовательское путешествие»), setzt sie sich aus alter Gewohnheit (по старой привычке) an den Küchentisch und rechnet in dem herumliegenden Haushaltsbuch der Reihe nach die Ausgabenspalten durch (просчитывает в валяющейся рядом книге домашних расходов по порядку колонки расходов: die Ausgabe + die Spalte – столбец, колонка; ausgeben – тратить; spalten - расщеплять).

19 Dabei fällt ihr zweierlei auf (при этом ей бросаются в глаза две вещи: auffallen). Erstens hat sich Resi, die Haushälterin, auf fast jeder Seite verrechnet (просчиталась, ошиблась). Und zweitens hat sie das jedesmal zu ihren Gunsten getan (в свою пользу; die Gunst – благосклонность, одолжение; покровительство)!

20 „Ja, was soll Der Bahnsteig ist leer. das heißen (так, что это значит)?“ Resi steht in der Küchentür. „Ich hab in deinem Buch nachgerechnet (пересчитала: «посчитала вслед» = проверила расчеты)“, sagt Lotte leise, aber bestimmt (тихо, но уверенно = уверенным голосом).

21 „Was sind denn das für neue Moden (что за новая мода = это еще что такое)?“ fragt Resi böse. „Rechne du in der Schule, wo’s hingehört (где это требуется: «куда это относится»)!“

22 „Ich werd jetzt immer bei dir nachrechnen“, erklärt das Kind sanft (мягко, тихо) und hupft (спрыгивает) vom Küchenstuhl. „Wir lernen in der Schule, aber nicht f Der Bahnsteig ist leer.ür die Schule, hat die Lehrerin gesagt.“ Damit stolziert sie (гордо выходит, шествует) aus der Tür.

23 Resi starrt (смотрит, неподвижно уставившись) verblüfft (сбитая с толку) hinterdrein (вслед за ней).

1 Der Herr Kapellmeister und seine Tochter sind, mit den Geschenken der Stammgäste, dem Koffer, der Puppe und der Badetasche beladen, zu Haus in der Rotenturmstraße eingetroffen. Und Resi, Palfys Haushälterin, hat sich vor Wiedersehensfreude gar nicht zu lassen gewusst.

2 Aber Lotte weiß von Luise, dass Resi eine falsche Blunzen und ihr Getue Theater ist. Vater merkt natürlich nichts. Männer merken nie Der Bahnsteig ist leer. etwas!

3 Er fischt ein Billett aus der Brieftasche, gibt es der Tochter und sagt: „Heute Abend dirigier ich Humperdincks ‘Hänsel und Gretel’! Resi bringt dich ins Theater und holt dich nach Schluss wieder ab.“

4 „Oh!“ Lotte strahlt. „Kann ich dich von meinem Platz aus sehen?“

5 „Freilich.“

6 „Und guckst du manchmal zu mir hin?“

7 „Na selbstverständlich!“

8 „Und darf ich ein bisschen winken, wenn du guckst?“

9 „Ich werd sogar zurückwinken, Luiserl!“

10 Dann klingelt das Telefon. Am anderen Ende redet eine weibliche Stimme. Der Vater antwortet ziemlich einsilbig. Aber wie er den Hörer aufgelegt hat, hat er es dann doch Der Bahnsteig ist leer. ziemlich eilig. Er muss noch ein paar Stunden allein sein, ja, und komponieren. Denn schließlich ist er nicht nur Kapellmeister, sondern auch Komponist. Und komponieren kann er nun einmal nicht zu Hause. Nein, dafür hat er sein Atelier in der Ringstraße. Also …

11 „Morgen Mittag auf Wiedersehen im Imperial!“

12 „Und ich darf dir in der Oper zuwinken, Vati?“

13 „Natürlich, Kind. Warum denn nicht?“

14 Kuss auf die ernste Kinderstirn! Hut auf den kantigen Künstlerkopf! Die Tür schlägt zu.

15 Das kleine Mädchen geht langsam zum Fenster und denkt bekümmert über das Leben Der Bahnsteig ist leer. nach. Die Mutter darf nicht zu Hause arbeiten. Der Vater kann nicht zu Hause arbeiten.

16 Man hat’s schwer mit den Eltern!

17 Aber da sie, nicht zuletzt dank der mütterlichen Erziehung, ein resolutes und praktisches Persönchen ist, steckt sie sehr bald das Nachdenken auf, bewaffnet sich mit ihrem Oktavheft und beginnt an Hand von Luises Angaben systematisch, Zimmer für Zimmer, die schöne Altwiener Wohnung für sich zu entdecken.

18 Nachdem sie die Forschungsreise hinter sich hat, setzt sie sich aus alter Gewohnheit an den Küchentisch und rechnet in dem herumliegenden Haushaltsbuch der Reihe nach die Ausgabenspalten Der Bahnsteig ist leer. durch.

19 Dabei fällt ihr zweierlei auf. Erstens hat sich Resi, die Haushälterin, auf fast jeder Seite verrechnet. Und zweitens hat sie das jedesmal zu ihren Gunsten getan!

20 „Ja, was soll das heißen?“ Resi steht in der Küchentür. „Ich hab in deinem Buch nachgerechnet“, sagt Lotte leise, aber bestimmt.

21 „Was sind denn das für neue Moden?“ fragt Resi böse. „Rechne du in der Schule, wo’s hingehört!“

22 „Ich werd jetzt immer bei dir nachrechnen“, erklärt das Kind sanft und hupft vom Küchenstuhl. „Wir lernen in der Schule Der Bahnsteig ist leer., aber nicht für die Schule, hat die Lehrerin gesagt.“ Damit stolziert sie aus der Tür.

23 Resi starrt verblüfft hinterdrein.

В копилку:

Ihr Getue ist bloß Theater.

Freilich.

Na selbstverständlich!

Natürlich. Warum denn nicht?

Man hat’s schwer mit den Eltern!

Dabei fällt mir zweierlei auf.

Sie hat das jedesmal zu ihren Gunsten getan!

Ja, was soll das heißen?

Was sind denn das für neue Moden?

1 Wertgeschätzte (многоуважаемые; wert – уважаемый, дорогой; schätzen – ценить; der Wert – стоимость; der Schatz - сокровище) kleinere und größere Leserinnen und Leser! Jetzt wird es, glaube Der Bahnsteig ist leer. und fürchte ich, allmählich Zeit (вот уж пришло время), dass ich auch ein wenig von Luises und Lottes Eltern berichte (сообщу, расскажу), vor allem darüber (прежде всего о том), wie es seinerzeit (в свое время) zu der Scheidung zwischen ihnen kam (дошло до развода). Sollte euch an dieser Stelle des Buches ein Erwachsener über die Schulter blicken (если на этом месте книги вам через плечо заглянет взрослый) und rufen: „Dieser Mensch! Wie kann er nur, um alles in der Welt (ради Бога, Боже мой), solche Sachen den Kindern erzählen!“, dann lest ihm, bitte, das Folgende vor (прочитайте ему Der Bahnsteig ist leer. следующее):

2 Als Shirley Temple ein kleines Mädchen von sieben, acht Jahren war, war sie doch schon ein auf der ganzen Erde berühmter Filmstar, und die Firmen verdienten (зарабатывали) viele Millionen Dollar mit ihr. Wenn Shirley aber mit ihrer Mutter in ein Kino gehen wollte, um sich einen Shirley-Temple-Film anzuschauen, ließ man sie nicht hinein (не впустили). Sie war noch zu jung. Es war verboten (запрещено). Sie durfte nur Filme drehen (снимать: «крутить»). Das war erlaubt (разрешено). Dafür war sie alt genug.

3 Wenn der Erwachsene, der euch über die Schulter guckt, das Beispiel von Shirley Der Bahnsteig ist leer. Temple und den Zusammenhang (связь) mit Luises und Lottes Eltern und ihrer Scheidung nicht verstanden hat, dann richtet ihm einen schönen Gruß von mir aus (передайте ему от меня большой привет: ausrichten), und ich ließe ihm sagen (и что я прошу ему сказать), es gäbe auf der Welt sehr viele geschiedene Eltern (что на свете есть очень много разведенных родителей), und es gäbe sehr viele Kinder, die darunter litten (которые от этого страдают: leiden)! Und es gäbe sehr viele andere Kinder, die darunter litten, dass die Eltern sich nicht scheiden ließen (что не Der Bahnsteig ist leer. разводятся)! Wenn man aber den Kindern zumutete (если считают, что дети в силах: jemandem etwas zumuten – считать кого-либо способным на что-то, ожидать, требовать от кого-то чего-либо; der Mut – мужество, смелость), unter diesen Zuständen zu leiden (страдать от этого: «от этих обстоятельств»), dann sei es doch wohl allzu zartfühlend (было бы чересчур деликатно = было бы ложной деликатностью; zart – нежно, тонко + fühlen - чувствовать) und außerdem verkehrt (и, кроме того, извращенно, искаженно), nicht mit ihnen darüber in verständiger und verständlicher Form zu sprechen (не поговорить с ними об этом в Der Bahnsteig ist leer. разумной и понятной форме; der Verstand – ум, разум, рассудок; verstehen - понимать)!

4 Also, der Herr Kapellmeister Ludwig Palfy ist ein Künstler, und Künstler sind bekanntlich (как известно) seltsame Lebewesen (странные существа: das Lebewesen). Er trägt zwar keine Kalabreser (правда не носит калабрийскую шляпу /фетровую шляпу с широкими полями и острым верхом, мода на которую пришла из итальянской области Калабрия/) und keine flatternden Krawatten (развевающиеся галстуки: die Krawatte), im Gegenteil (напротив), er ist ganz manierlich gekleidet («манерно» = изысканно, старательно одет), sauber und beinahe elegant (почти элегантно).

5 Aber sein Innenleben (внутренняя = душевная, духовная жизнь; innen - внутри)! Das Der Bahnsteig ist leer. ist kompliziert (сложно)! Oh! Sein Innenleben, das hat es in sich (это не просто, это дело тонкое: «имеет это = кое-что в себе»)! Wenn er einen musikalischen Einfall hat (идею; einfallen – приходить в голову), muss er, um ihn zu notieren (записать) und kompositorisch auszugestalten (придать форму; die Gestalt – форма, образ), auf der Stelle allein sein (тут же: «на /том же/ месте» быть один). Und so einen Einfall hat er womöglich auf einer großen Gesellschaft (может быть, в большом обществе)! „Wo ist denn Palfy hin?“ fragt dann der Hausherr. Und irgend jemand antwortet: „Es wird ihm wohl wieder etwas eingefallen sein Der Bahnsteig ist leer. (ему, по-видимому, опять пришло что-то в голову)!“ Der Hausherr lächelt sauersüß (кисло-сладко), bei sich aber denkt er: ‘Flegel (грубиян, невежа; der Flegel – цеп, молотило)! Man kann doch nicht bei jedem Einfall weglaufen!’ Doch der Kapellmeister Palfy, der kann!

6 Der lief aus der eigenen Wohnung fort, als er noch verheiratet war, damals, blutjung (совсем юный; das Blut – кровь), verliebt, ehrgeizig (честолюбивый; die Ehre – честь; geizig – жадный, скаредный), selig und verrückt (сумасшедший: «сдвинутый»; rücken – двигать) in einem (все в одном, все сразу)!

7 Und als dann gar die kleinen Zwillinge in der Wohnung Tag und Der Bahnsteig ist leer. Nacht krähten (кукарекали) und die Wiener Philharmoniker sein erstes Klavierkonzert uraufführten (играли в первый раз; aufführen – давать представление; uraufführen – показывать премьеру), da ließ er einfach den Flügel abholen (приказал просто забрать фортепьяно) und in ein Atelier am Ring (у кольца; der Ring) bringen, das er in seiner künstlerischen Verzweiflung gemietet hatte (которое он снял в своем художническом отчаянии)!

8 Und da er damals sehr viele Einfälle hatte, kam er nur noch sehr selten zu seiner jungen Frau und den brüllenden Zwillingen (к ревущим двойняшкам).

9 Luiselotte Palfy, geb. Körner, kaum zwanzig Der Bahnsteig ist leer. Jahre alt, fand das nicht fidel (не находила это веселым: fidél). Und als ihr zu den kaum zwanzigjährigen Ohren kam, dass der Herr Gemahl (супруг) in seinem Atelier nicht nur Noten malte, sondern auch mit Opernsängerinnen, die ihn sehr nett fanden, Gesangsrollen studierte, da reichte sie empört die Scheidung ein (с возмущением подала на развод)!

10 Nun war der um seine schöpferische Einsamkeit so besorgte (настолько озабоченный своим творческим одиночеством) Kapellmeister fein heraus (хорошо отделался, хорошо для него все сложилось). Nun konnte er so viel allein sein, wie er wollte. Den ihm nach der Scheidung verbliebenen Zwilling Der Bahnsteig ist leer. versorgte (обеспечивала = заботилась, ухаживала) in der Rotenturmstraße ein tüchtiges Kindermädchen (дельная, хорошая, старательная няня). Um ihn selber (о нем самом), im Atelier am Ring, kümmerte sich (/не/ заботился), wie er sich’s so sehnlich gewünscht hatte (как он себе это так страстно желал), kein Aas (никакая сволочь = ну совершенно никто; das Aas – падаль)!

11 Das war ihm mit einem Male auch nicht recht (но и это ему вдруг не очень оказалось по душе: «подходящим»). O diese Künstler! Sie wissen wirklich nicht (действительно не знают), was sie wollen! Immerhin (тем не менее, все же Der Bahnsteig ist leer.), er komponierte und dirigierte fleißig (прилежно) und wurde von Jahr zu Jahr berühmter (знаменитее; der Ruhm – слава). Außerdem konnte er ja, wenn ihn der Katzenjammer packte (когда его охватывала тоска: «кошачье горе»; der Jammer – горе, несчастье; плач, причитания), in die andere Behausung (жилье) gehen und mit Luise, dem Töchterchen, spielen.

12 Sooft (как только; всякий раз, когда) in München ein Konzert war, bei dem neue Werke (произведения; das Werk) von Ludwig Palfy aufgeführt wurden (исполнялись), kaufte sich Luiselotte Körner ein Billett, saß dann, mit gesenktem Kopf (с опущенной головой), in einer Der Bahnsteig ist leer. der letzten, billigen Reihen und entnahm der Musik ihres geschiedenen Mannes (и чувствовала по музыке своего бывшего: «разведенного» мужа: entnehmen – брать, заимствовать; заключать, делать вывод), dass er kein glücklicher Mensch geworden war (что он не стал счастливым человеком). Trotz seiner Erfolge (несмотря на свои успехи: der Erfolg). Und trotz seiner Einsamkeit.

1 Wertgeschätzte kleinere und größere Leserinnen und Leser! Jetzt wird es, glaube und fürchte ich, allmählich Zeit, dass ich auch ein wenig von Luises und Lottes Eltern berichte, vor allem darüber, wie es seinerzeit zu der Scheidung zwischen ihnen kam. Sollte euch an dieser Stelle Der Bahnsteig ist leer. des Buches ein Erwachsener über die Schulter blicken und rufen: „Dieser Mensch! Wie kann er nur, um alles in der Welt, solche Sachen den Kindern erzählen!“, dann lest ihm, bitte, das Folgende vor:

2 Als Shirley Temple ein kleines Mädchen von sieben, acht Jahren war, war sie doch schon ein auf der ganzen Erde berühmter Filmstar, und die Firmen verdienten viele Millionen Dollar mit ihr. Wenn Shirley aber mit ihrer Mutter in ein Kino gehen wollte, um sich einen Shirley-Temple-Film anzuschauen, ließ man sie nicht hinein. Sie war noch zu jung. Es war Der Bahnsteig ist leer. verboten. Sie durfte nur Filme drehen. Das war erlaubt. Dafür war sie alt genug.

3 Wenn der Erwachsene, der euch über die Schulter guckt, das Beispiel von Shirley Temple und den Zusammenhang mit Luises und Lottes Eltern und ihrer Scheidung nicht verstanden hat, dann richtet ihm einen schönen Gruß von mir aus, und ich ließe ihm sagen, es gäbe auf der Welt sehr viele geschiedene Eltern, und es gäbe sehr viele Kinder, die darunter litten! Und es gäbe sehr viele andere Kinder, die darunter litten, dass die Eltern sich nicht scheiden ließen! Wenn man aber den Der Bahnsteig ist leer. Kindern zumutete, unter diesen Zuständen zu leiden, dann sei es doch wohl allzu zartfühlend und außerdem verkehrt, nicht mit ihnen darüber in verständiger und verständlicher Form zu sprechen!

4 Also, der Herr Kapellmeister Ludwig Palfy ist ein Künstler, und Künstler sind bekanntlich seltsame Lebewesen. Er trägt zwar keine Kalabreser und keine flatternden Krawatten, im Gegenteil, er ist ganz manierlich gekleidet, sauber und beinahe elegant.

5 Aber sein Innenleben! Das ist kompliziert! Oh! Sein Innenleben, das hat es in sich! Wenn er einen musikalischen Einfall hat, muss er, um ihn zu notieren und Der Bahnsteig ist leer. kompositorisch auszugestalten, auf der Stelle allein sein. Und so einen Einfall hat er womöglich auf einer großen Gesellschaft! „Wo ist denn Palfy hin?“ fragt dann der Hausherr. Und irgend jemand antwortet: „Es wird ihm wohl wieder etwas eingefallen sein!“ Der Hausherr lächelt sauersüß, bei sich aber denkt er: ‘Flegel! Man kann doch nicht bei jedem Einfall weglaufen!’ Doch der Kapellmeister Palfy, der kann!

6 Der lief aus der eigenen Wohnung fort, als er noch verheiratet war, damals, blutjung, verliebt, ehrgeizig, selig und verrückt in einem!

7 Und als dann gar die kleinen Zwillinge in der Wohnung Tag Der Bahnsteig ist leer. und Nacht krähten und die Wiener Philharmoniker sein erstes Klavierkonzert uraufführten, da ließ er einfach den Flügel abholen und in ein Atelier am Ring bringen, das er in seiner künstlerischen Verzweiflung gemietet hatte!

8 Und da er damals sehr viele Einfälle hatte, kam er nur noch sehr selten zu seiner jungen Frau und den brüllenden Zwillingen.

9 Luiselotte Palfy, geb. Körner, kaum zwanzig Jahre alt, fand das nicht fidel. Und als ihr zu den kaum zwanzigjährigen Ohren kam, dass der Herr Gemahl in seinem Atelier nicht nur Noten malte, sondern Der Bahnsteig ist leer. auch mit Opernsängerinnen, die ihn sehr nett fanden, Gesangsrollen studierte, da reichte sie empört die Scheidung ein!

10 Nun war der um seine schöpferische Einsamkeit so besorgte Kapellmeister fein heraus. Nun konnte er so viel allein sein, wie er wollte. Den ihm nach der Scheidung verbliebenen Zwilling versorgte in der Rotenturmstraße ein tüchtiges Kindermädchen. Um ihn selber, im Atelier am Ring, kümmerte sich, wie er sich’s so sehnlich gewünscht hatte, kein Aas!

11 Das war ihm mit einem Male auch nicht recht. O diese Künstler! Sie wissen wirklich nicht, was sie wollen Der Bahnsteig ist leer.! Immerhin, er komponierte und dirigierte fleißig und wurde von Jahr zu Jahr berühmter. Außerdem konnte er ja, wenn ihn der Katzenjammer packte, in die andere Behausung gehen und mit Luise, dem Töchterchen, spielen.

12 Sooft in München ein Konzert war, bei dem neue Werke von Ludwig Palfy aufgeführt wurden, kaufte sich Luiselotte Körner ein Billett, saß dann, mit gesenktem Kopf, in einer der letzten, billigen Reihen und entnahm der Musik ihres geschiedenen Mannes, dass er kein glücklicher Mensch geworden war. Trotz seiner Erfolge. Und trotz seiner Einsamkeit.

В копилку:

Jetzt wird es Der Bahnsteig ist leer. allmählich Zeit, dass ich davon berichte.

Aber sein Innenleben! Das ist kompliziert!

Oh! Sein Innenleben, das hat es in sich!

Sechstes Kapitel

Wo ist das Geschäft der Frau Wagenthaler? – Aber! Kochen verlernt man doch nicht! – Lotte winkt in der Oper – Es regnet Pralinen – Die erste Nacht in München und die erste Nacht in Wien – Der merkwürdige Traum, worin Fräulein Gerlach als Hexe auftritt – Eltern dürfen alles – Vergissmeinnicht München 18!

1 Frau Luiselotte Körner hat ihre Tochter gerade noch in die winzige Wohnung (в крошечную квартиру) in der Max-Emanuel-Straße bringen können. Dann musste Der Bahnsteig ist leer. sie, sehr ungern und sehr schnell, wieder in den Verlag fahren. Arbeit wartete auf sie. Und Arbeit darf nicht warten.

2 Luise, ach nein! Lotte hat sich studienhalber (для информации, в познавательных целях: «учебы ради») kurz in der Wohnung umgesehen (быстренько осмотрелась). Dann hat sie die Schlüssel (ключи: der Schlüssel), das Portemonnaie (кошелек, портмонэ) und ein Netz (сетку = хозяйственную сумку) genommen. Und nun macht sie Einkäufe. Beim Metzgermeister Huber an der Ecke Prinz-Eugen-Straße ersteht (приобретает, покупает) sie ein halbes Pfund Rindfleisch, Querrippe, schön durchwachsen, mit etwas Niere (die Niere - почка) und ein Der Bahnsteig ist leer. paar Knochen (der Knochen – кость). Und jetzt sucht sie krampfhaft (судорожно; der Krampf – судорога) das Viktualiengeschäft ( /устар./ = Lebensmittelgeschäft – продуктовый магазин) der Frau Wagenthaler, um Suppengrün, Nudeln und Salz zu besorgen (достать, купить).

3 Und Anni Habersetzer wundert sich nicht wenig, dass ihre Mitschülerin Lotte Körner mitten auf der Straße steht und angestrengt (напряженно, усиленно) in einem Oktavheft blättert.

4 „Machst du auf der Straße Schularbeiten?“ fragt sie neugierig. „Heut sind doch noch Ferien!“

5 Luise starrt das andere Mädchen verdutzt (растерянно, сбитая с толку) an. Es ist ja auch zu blöd, wenn Der Bahnsteig ist leer. einen jemand anspricht (когда к тебе кто-то обращается), den man, obwohl man ihn noch nie im Leben sah, genau zu kennen hat (должен точно = обязательно знать)! Schließlich reißt sie sich zusammen (берет себя в руки) und sagt vergnügt (весело): „Grüß Gott! Kommst du mit (ты идешь со мной)? Ich muss zur Frau Wagenthaler, Suppengrün kaufen.“ Dann hängt sie sich bei der anderen ein (берет под руку) - wenn sie wenigstens wüsste (если бы она хотя бы знала), wie das sommersprossige Ding (как это веснушчатое существо; die Sommersprossen - веснушки) mit dem Vornamen heißt (зовется Der Bahnsteig ist leer. по имени)! - und lässt sich von ihr, ohne dass sie es merkt (и «дает себя ею», да так что та и не замечает), zum Laden (к лавке: der Laden) der Frau Wagenthaler lotsen (отвести: «провести, как лоцман»).

6 Die Frau Wagenthaler freut sich natürlich, dass Lottchen aus den Ferien zurück ist und so rote Backen gekriegt hat! Als der Einkauf erledigt ist (когда с покупкой покончено: erledigen – закончить, довести до конца), erhalten (получают) die Mädchen je einen Bonbon (каждая по конфетке, по леденцу) und außerdem den Auftrag (и, кроме того, поручение), der Frau K Der Bahnsteig ist leer.örner und der Frau Habersetzer einen schönen Gruß auszurichten.

7 Da fällt der Luise ein Stein vom Herzen. Endlich weiß sie, dass die andere die Anni Habersetzer sein muss! (Im Oktavheft steht: Anni Habersetzer, ich war dreimal mit ihr böse (ссорилась; böse – злой), sie haut (бьет) kleinere Kinder, besonders die Ilse Merck, die kleinste in der Klasse.) Nun, damit kann man schon etwas anfangen (ну, с этим уже можно что-то начать = ну это уже другое дело, теперь ситуация ясна, теперь можно что-то сделать)!

8 Beim Abschied vor der Haustür sagt also Luise Der Bahnsteig ist leer.: „Ehe ich es vergesse (пока не забыла: «прежде чем забуду» - Anni -, dreimal war ich mit dir böse, wegen der Ilse Merck und so, du weißt schon (ты уж знаешь). Das nächste Mal bin ich dir nicht bloß (не только, не просто) böse, sondern (но /и/) …“ Dabei macht sie eine eindeutige Handbewegung (однозначное движение рукой; deuten - толковать) und rauscht davon (уносится прочь).

9 ‘Das werden wir ja sehen (это мы еще посмотрим)’, denkt Anni wütend (взбешенная, в ярости; die Wut – ярость, бешенство). ‘Gleich morgen (прямо: «сразу» завтра) werden wir das sehen! Die ist wohl in den Ferien übergeschnappt Der Bahnsteig ist leer. (с ума сошла, что ли)?’

1 Frau Luiselotte Körner hat ihre Tochter gerade noch in die winzige Wohnung in der Max-Emanuel-Straße bringen können. Dann musste sie, sehr ungern und sehr schnell, wieder in den Verlag fahren. Arbeit wartete auf sie. Und Arbeit darf nicht warten.

2 Luise, ach nein! Lotte hat sich studienhalber kurz in der Wohnung umgesehen. Dann hat sie die Schlüssel, das Portemonnaie und ein Netz genommen. Und nun macht sie Einkäufe. Beim Metzgermeister Huber an der Ecke Prinz-Eugen-Straße ersteht sie ein halbes Pfund Rindfleisch, Querrippe, schön durchwachsen Der Bahnsteig ist leer., mit etwas Niere und ein paar Knochen. Und jetzt sucht sie krampfhaft das Viktualiengeschäft der Frau Wagenthaler, um Suppengrün, Nudeln und Salz zu besorgen.

3 Und Anni Habersetzer wundert sich nicht wenig, dass ihre Mitschülerin Lotte Körner mitten auf der Straße steht und angestrengt in einem Oktavheft blättert.

4 „Machst du auf der Straße Schularbeiten?“ fragt sie neugierig. „Heut sind doch noch Ferien!“

5 Luise starrt das andere Mädchen verdutzt an. Es ist ja auch zu blöd, wenn einen jemand anspricht, den man, obwohl man ihn noch nie im Leben sah, genau Der Bahnsteig ist leer. zu kennen hat! Schließlich reißt sie sich zusammen und sagt vergnügt: „Grüß Gott! Kommst du mit? Ich muss zur Frau Wagenthaler, Suppengrün kaufen.“ Dann hängt sie sich bei der anderen ein - wenn sie wenigstens wüsste, wie das sommersprossige Ding mit dem Vornamen heißt! - und lässt sich von ihr, ohne dass sie es merkt, zum Laden der Frau Wagenthaler lotsen.

6 Die Frau Wagenthaler freut sich natürlich, dass Lottchen aus den Ferien zurück ist und so rote Backen gekriegt hat! Als der Einkauf erledigt ist, erhalten die Mädchen je einen Bonbon Der Bahnsteig ist leer. und außerdem den Auftrag, der Frau Körner und der Frau Habersetzer einen schönen Gruß auszurichten.

7 Da fällt der Luise ein Stein vom Herzen. Endlich weiß sie, dass die andere die Anni Habersetzer sein muss! (Im Oktavheft steht: Anni Habersetzer, ich war dreimal mit ihr böse, sie haut kleinere Kinder, besonders die Ilse Merck, die kleinste in der Klasse.) Nun, damit kann man schon etwas anfangen!

8 Beim Abschied vor der Haustür sagt also Luise: „Ehe ich es vergesse - Anni -, dreimal war ich mit dir böse, wegen der Ilse Merck und so, du wei Der Bahnsteig ist leer.ßt schon. Das nächste Mal bin ich dir nicht bloß böse, sondern …“ Dabei macht sie eine eindeutige Handbewegung und rauscht davon.

9 ‘Das werden wir ja sehen’, denkt Anni wütend. ‘Gleich morgen werden wir das sehen! Die ist wohl in den Ferien übergeschnappt?’

В копилку:

Kommst du mit?

Nun, damit kann man schon etwas anfangen!

Ehe ich es vergesse …

Das werden wir ja sehen!

1 Luise kocht. Sie hat eine Schürze von Mutti umgebunden (фартук повязала: umbinden) und rennt zwischen dem Gasherd (между плитой; der Herd), wo Töpfe (кастрюли: der Topf – горшок; кастрюля) über den Flammen Der Bahnsteig ist leer. stehen (die Flamme – огонь), und dem Tisch, auf dem das Kochbuch aufgeschlagen liegt, wie ein Kreisel (волчок, юла: der Kreisel) hin und her. Dauernd (постоянно, все время; dauern – длиться) hebt sie die Topfdeckel hoch (поднимает крышки: der Deckel; decken – накрывать, покрывать). Wenn kochendes Wasser (когда кипящая вода) zischend (шипя) überläuft (убегает, переливается), zuckt sie zusammen (вздрагивает). Wie viel Salz sollte ins Nudelwasser (в воду с лапшой)? „Ein halber Esslöffel (половину столовой ложки)!“ Wie viel Selleriesalz (соль, приправленная натертым сельдереем; der Sellerie – сельдерей)? „Eine Prise (щепотку)!“ Wie viel, um alles in der Welt (Боже ты мой Der Bahnsteig ist leer.), ist eine Prise?

2 Und dann: „Muskatnuss reiben (натереть мускатный орех; die Nuss)!“ Wo steckt die Muskatnuss (куда подевался, где находится)? Wo das Reibeisen (терка; das Eisen – железо)?

3 Das kleine Mädchen wühlt in Schubfächern (лихорадочно копается в выдвижных ящиках), klettert auf Stühle, schaut in alle Behältnisse (das Behältnis – ларец, шкатулка; behalten - сохранять), starrt auf die Uhr an der Wand, springt vom Stuhl herunter, ergreift eine Gabel (хватает вилку), hebt einen Deckel auf, verbrennt sich die Finger (обжигает себе пальцы: der Finger; brennen – гореть; жечь), quiekt (визжит), sticht mit der Gabel in dem Rindfleisch herum (пробует Der Bahnsteig ist leer., тыкает вилкой говядину; stechen - колоть) - nein, es ist noch nicht weich (мягкая)!

4 Mit der Gabel in der Hand bleibt sie wie angewurzelt (как прикованная; die Wurzel – корень) stehen. Was wollte sie eben noch suchen (что она только что, как раз хотела искать)? Ach richtig! Die Muskatnuss und das Reibeisen! Nanu, was liegt denn da friedlich («мирно» = спокойно, как ни в чем не бывало) neben dem Kochbuch? Das Suppengrün! Herrje (о Боже), das muss doch geputzt und in die Bouillon getan werden (она /зелень/ должна же быть почищена и положена в бульон)! Also, Gabel weg (вилку прочь), Messer her (нож сюда Der Bahnsteig ist leer. = взять)! Ob das Fleisch jetzt gar ist (готово ли сейчас мясо)? Und wo sind die Reibnuss und das Muskateisen? Quatsch (чушь, ерунда), das Reibeisen und die Muskatnuss? Suppengrün muss man erst unter der Wasserleitung (под краном; die Wasserleitung – водопровод; leiten – вести) waschen. Und die Möhre muss geschabt werden (и морковь должна быть почищена; schaben – скоблить, скрести). Au (ой), man darf sich dabei natürlich nicht in den Finger schneiden (резать; sich in den Finger schneiden – порезать палец)! Und wenn das Fleisch weich ist, muss man es aus dem Topf herausnehmen. Und um später die Knochen Der Bahnsteig ist leer. abzuschöpfen (чтобы снять навар /с костей – с бульона/; schöpfen – черпать), braucht man ein Sieb (сито)! Und in einer halben Stunde kommt Mutti! Und zwanzig Minuten vorher (за двадцать минут до этого) muss man die Nudeln in kochendes Wasser werfen! Und wie es in der Küche aussieht! Und die Muskatnuss! Und das Sieb! Und das Reibeisen! Und … Und … Und …

5 Luise sinkt auf dem Küchenstuhl zusammen (опускается). Ach Lottchen! Es ist nicht leicht, deine Schwester zu sein! Hotel Imperial … Hofrat Strobl … Peperl … Herr Franz … Und Vati … Vati … Vati …

6 Und die Uhr tickt.

7 In neunundzwanzig Minuten kommt Mutti! - In Der Bahnsteig ist leer. achtundzwanzig und einer halben Minute! - In achtundzwanzig! Luise ballt vor Entschlossenheit die Fäuste (сжимает «от решительности» кулаки: die Faust) und erhebt sich zu neuen Taten (принимается за новые свершения: sich erheben – подниматься; die Tat – деяние, поступок). Dabei knurrt (ворчит: «рычит») sie: „Das wär doch gelacht (плевое дело: «это б только посмеяться»)!“

8 Doch mit dem Kochen ist das eine eigene Sache (дело особое: «собственное» = непростое, хитрое). Entschlossenheit genügt vielleicht (решительности возможно достаточно), um von einem hohen Turm (с высокой башни: der Turm) zu springen. Aber um Nudeln mit Rindfleisch zu kochen, dazu braucht’s mehr als Der Bahnsteig ist leer. Willenskraft (для этого нужно больше, чем сила воли: der Wille – воля + die Kraft – сила).

9 Und als Frau Körner, müde von des Tages Unrast (уставшая от суеты дня; die Rast – передышка, отдых в пути, привал), heimkehrt, findet sie kein lächelndes Hausmütterchen vor, bewahre (вовсе нет: «/Боже/ сохрани»; bewahren – оберегать, сохранять; Gott bewahre!), sondern ein völlig erschöpftes (cовершенно изможденную) Häufchen Unglück («кучку, комочек несчастья»; der Haufen – куча, груда), ein leicht beschädigtes (поврежденное; der Schaden - вред), verwirrtes (сбитое с толку, запутанное; wirr – путаный, сумбурный), zerknittertes (смотрящее с отчаянием; zerknittern – комкать, мять) Etwas (нечто Der Bahnsteig ist leer.), aus dessen (из чьего) zum Weinen verzogenen Mund (для плача готового: «растянувшегося» рта: der Mund) es ihr entgegenklingt (ей навстречу звучит): „Schimpf nicht (не ругай, не ругайся), Mutti! Ich glaub, ich kann nicht mehr kochen!“

10 „Aber Lottchen, Kochen verlernt man doch nicht (готовить же нельзя разучиться)!“ ruft die Mutter verwundert (вскрикивает удивленно). Doch zum Wundern ist wenig Zeit. Es gilt (нужно, необходимо: gelten – быть действительным, актуальным), Kindertränen zu trocknen (осушить; trocken – сухой), Bouillon abzuschmecken (попробовать), zerkochtes Fleisch (разваренное мясо) hineinzuwerfen, Teller und Bestecke (тарелки и приборы: der Teller; das Besteck) aus dem Schrank zu holen und vieles mehr Der Bahnsteig ist leer..

11 Als sie endlich im Wohnzimmer unter der Lampe sitzen und Nudelsuppe löffeln (едят ложками), meint die Mutter tröstend (утешающе):

12 „Es schmeckt doch eigentlich sehr gut, nicht (а вкусно, правда)?“

13 „Ja?“ Ein schüchternes Lächeln stiehlt sich (прокрадывается;stehlen – красть) in das Kindergesicht. „Wirklich (правда: «действительно»)?“

14 Die Mutter nickt und lächelt still zurück.

15 Luise atmet auf (вздыхает, переводит дух) und nun schmeckt es ihr selber mit einem Male so gut wie noch nie im Leben! Trotz Hotel Imperial und Eierkuchen. „Die nächsten Tage werde ich selber kochen“, sagt die Mutter. „Du wirst dabei Der Bahnsteig ist leer. schön aufpassen (будешь при этом как следует наблюдать, внимательно следить). Dann kannst du’s bald wieder wie vor den Ferien.“

16 Die Kleine nickt eifrig. „Vielleicht sogar noch besser!“ meint sie etwas vorlaut (нескромно, дерзко).

17 Nach dem Essen waschen sie gemeinsam das Geschirr ab (вместе моют посуду). Und Luise erzählt, wie schön es im Ferienheim war. (Allerdings (однако, правда), von dem Mädchen, das ihr zum Verwechseln ähnlich war, erzählt sie kein Sterbenswort!)

1 Luise kocht. Sie hat eine Schürze von Mutti umgebunden und rennt zwischen dem Gasherd, wo Töpfe über den Flammen stehen, und dem Der Bahnsteig ist leer. Tisch, auf dem das Kochbuch aufgeschlagen liegt, wie ein Kreisel hin und her. Dauernd hebt sie die Topfdeckel hoch. Wenn kochendes Wasser zischend überläuft, zuckt sie zusammen. Wie viel Salz sollte ins Nudelwasser? „Ein halber Esslöffel!“ Wie viel Selleriesalz? „Eine Prise!“ Wie viel, um alles in der Welt, ist eine Prise?

2 Und dann: „Muskatnuss reiben!“ Wo steckt die Muskatnuss? Wo das Reibeisen?

3 Das kleine Mädchen wühlt in Schubfächern, klettert auf Stühle, schaut in alle Behältnisse, starrt auf die Uhr an der Wand, springt vom Stuhl herunter, ergreift eine Gabel, hebt einen Deckel auf Der Bahnsteig ist leer., verbrennt sich die Finger, quiekt, sticht mit der Gabel in dem Rindfleisch herum - nein, es ist noch nicht weich!

4 Mit der Gabel in der Hand bleibt sie wie angewurzelt stehen. Was wollte sie eben noch suchen? Ach richtig! Die Muskatnuss und das Reibeisen! Nanu, was liegt denn da friedlich neben dem Kochbuch? Das Suppengrün! Herrje, das muss doch geputzt und in die Bouillon getan werden! Also, Gabel weg, Messer her! Ob das Fleisch jetzt gar ist? Und wo sind die Reibnuss und das Muskateisen? Quatsch, das Reibeisen und die Muskatnuss? Suppengrün muss man erst unter Der Bahnsteig ist leer. der Wasserleitung waschen. Und die Möhre muss geschabt werden. Au, man darf sich dabei natürlich nicht in den Finger schneiden! Und wenn das Fleisch weich ist, muss man es aus dem Topf herausnehmen. Und um später die Knochen abzuschöpfen, braucht man ein Sieb! Und in einer halben Stunde kommt Mutti! Und zwanzig Minuten vorher muss man die Nudeln in kochendes Wasser werfen! Und wie es in der Küche aussieht! Und die Muskatnuss! Und das Sieb! Und das Reibeisen! Und … Und … Und …

5 Luise sinkt auf dem Küchenstuhl zusammen. Ach Lottchen! Es ist nicht leicht, deine Der Bahnsteig ist leer. Schwester zu sein! Hotel Imperial … Hofrat Strobl … Peperl … Herr Franz … Und Vati … Vati … Vati …


documentaadepyf.html
documentaadexin.html
documentaadfesv.html
documentaadfmdd.html
documentaadftnl.html
Документ Der Bahnsteig ist leer.